PROFESSUR FÜR ARCHITEKTUR
UND STÄDTEBAU —

PROF. KEES CHRISTIAANSE

ETH Zürich – Institut für Städtebau
HIL H44.1 – Stefano-Franscini-Platz 5 – 8093 Zürich
Kontakt

URBANE POTENTIALE UND STRATEGIEN IN METROPOLITANEN REGIONEN



 

Urbanes Profil

Kollaboratives Forschungsprojekt

 

zur Publikation

 

Im Rahmen des NFP 65 "Neue Urbane Qualität" wurde im Projekt „Urbane Potentiale und Strategien in metropolitanen Territorien“ ein Konzept zur Förderung urbaner Qualitäten in Planungs- und Bauprozessen entwickelt. Basierend auf empirischen Untersuchungen konkreter Fallbeispiele in der Metropolitanregion Zürich wurde eine Auswahl relevanter urbaner Qualitäten in zeitgenössischen Stadtregionen entwickelt. Beim “Urbanen Profil“ handelt es sich nun um ein praxisorientiertes Instrumentarium zur strategischen Förderung dieser Eigenschaften. Auf der Grundlage der erarbeiteten urbanen Qualitäten lassen sich Profile urbaner Situationen erstellen. Als Instrument zur Integration von städtebaulichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten urbaner Qualitäten erlaubt ein Urbanes Profil die Analyse und die Typisierung urbaner Situationen, erleichtert damit die Verständigung in städtebaulichen Planungs- und Entwurfsprozessen und fördert das Erkennen und Lokalisieren urbaner Defizite und Potentiale. Die Publikation "Urbane Qualitäten. Ein Handbuch am Beispiel der Metropolitanregion Zürich" erscheint im Herbst 2016 im Hochparterre Verlag.

Entwicklungsstrategie  ONN (Oberglatt - Niederhasli - Niederglatt)


Das Amt für Raumentwicklung des Kantons Zürich (im Folgenden ARE) erarbeitet ab August 2014 in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Niederglatt, Oberglatt und Niederhasli eine räumliche Entwicklungsstrategie. Die drei Gemeinden sind in den vergangenen Jahren aufgrund ihrer geographischen Lage nördlich des Flughafens und zwischen den Entwicklungspolen Dielsdorf und Bülach kontinuierlich gewachsen. Im regionalen Raumordnungskonzept der Region Unterland als dynamischer-städtischer Raum ausgewiesen, befindet sich das Gebiet in steter Transformation und soll sich in Zukunft in Richtung urbane Wohnlandschaft gem. kantonalem ROK entwickeln. Mit dieser Entwicklung sind zahlreiche strukturelle, planerische und städtebauliche Herausforderungen verbunden, die im Rahmen der Entwicklungsstrategie geklärt und in städtebaulichen Konzepten punktuell vertieft werden sollen. Dabei stehen nebst quantitativen Herausforderungen (Wachstum, Verdichtung etc.) auch qualitative Ansätze zur Förderung urbaner Qualitäten im Zentrum des Interessens.


Expertenmandat zur urbanen Qualität


Seit drei Jahren besteht ein regelmässiger Austausch zwischen dem ARE und der ETH Zürich zur Thematik der urbanen Entwicklung im Kanton Zürich. Die Entwicklungsstrategie Niederglatt - Oberglatt - Niederhasli bietet nach dem Abschluss des NFP65 eine erste Gelegenheit, das Instrumentarium des Urbanen Profils in einem längerfristig angelegten konkreten Planungsprozess zu testen und zu vertiefen. Zu diesem Zweck werden Simon Kretz und Lukas Kueng der ETH als Experten an der Erarbeitung der Entwicklungsstrategie mitwirken und im Dialog mit dem ARE, den beteiligten Gemeinden und involvierten Planer das Instrumentarium testen und anwenden. Die Expertise aus dem NFP65 soll dabei in den Planungsprozess einfliessen und das Forschungsprojekt "Urbane Profile" befruchten.

 

Das Vorhaben ist als enge Zusammenarbeit mit dem Amt für Raumentwicklung des Kantons Zürich (ARE-ZH) ausgelegt.

Schlagworte Urbane Profile, Urbane Analysen, Entwurfsforschung

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Marc Angélil (Lukas Küng), Amt für Raumentwicklung des Kantons Zürich (ARE-ZH), Gemeinden Oberglatt, Niederglatt und Niederhasli

Förderung NSL (Netzwerk Stadt und Landschaft, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich), D-ARCH (Departement Architektur, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich)

Projektlaufzeit März 2014 - September 2016

Download Reader Urbanes Profil

zur Publikation 

 

Kontakt Simon Kretz